1905 - 2013: Schillerlinde
Erstellt: 13.06.13
Aktualisiert: 02.09.13
Reinhart Wiegner

Gemeinderatssitzung vom 27. April 1905

I. Schillerlinde betreffend

Vereine sollen nicht, dagegen die gesamte Gemeinde offiziell eingeladen werden. Die Feier findet am 9. Mai Abends, 7 Uhr, verbunden mit Setzung einer Linde, statt. Es wird beschlossen einen Gedenkstein bei H. Otto Friedrich anfertigen zu lassen, die Größe und die Inschrift wird H. G. Vorstand überlassen soll aber möglichst kurz gehalten sein.

Mit der Bepflanzung des Schillerplatzes, wie es ausgeführt, erklärt sich der Gemeinderat einverstanden.

Reg. v. 3. Mai 1905

wird nuher bemerkt, dass die von den Gasthofsbesitzer Herrn Emil Krempel hier gespendete Schiller-Linde unterm heutigen Tage in Gegenwart des Herrn Pfarrer Müller hier gepflanzt worden ist.

Nachrl.

Börngen. G

18. Mai 1905

Schillerlinde betr.

Es wird 1stimmig beschlossen, den Platz, wo die Schiller-Linde steht, den Namen „Schillerplatz“ und den Platz wo die Königs-Eiche steht, den Namen „Albertplatz“ zu geben.

Hunger stellt den Antrag, dass auf den Gedenkstein zur Schillerlinde die Inschrift „Schillerlinde“ kommen soll; dieser Antrag wird mit 6 gegen 4 Stimmen angenommen.

29. Juni 1905

III. Gedenktafel am Schillerplatz.

An der Schillerlinde soll ein Stein abgeschrägt mit der Inschrift Schillerlinde 1905 beim Bildhauer H. Friedrich bestellt werden.

24. Juni 1913

Wegen Reparatur des Zaunes am Kirchberg soll sich der Bauausschuß mit dem Schmiedemeister Weißbach in Verbindung setzen.

Reg.

den 17. Juli 1913.

Am 16. ist der Schmiedemeister Weißbach zur Abgabe eines Kostenanschlages aufgefordert worden. Nachr.

Hiermit offeriere ich über den Kostenanschlag wegen den Zaun. Es wird am besten sein, wenn ich Winkeleisen 18x33 dazu verbrauche, komplett a.m. 1M16Pf.

Flacheisen geht nicht dazu das biegt sich weil die Säulen 3m aus einander stehen.

Reichenhain d. 21.7.13

Paul Weißbach

Schmiedemstr.

 

28. Juli 1913

Erstellung des Zaunes am Kirchberg betr.

Der Schmiedemeister Weißbach verlangt für komplette Herstellung des Zaunes an den beiden Plätzen am Kirchberg für lfd. mtr. 1,16 M. Der Gesamtpreis würde sich auf ca 60 M fallen.